Neurologische Begleiterkrankungen

Neurologische Begleiterkrankungen

Apoplex (=Schlaganfall)
falsche oder fehlende Wahrnehmung des eigenen Körpers und der Umwelt
befremdliches Empfinden
Sprachstörungen
allgemeine Verwirrung
fehlende Orientierung
Schluckstörungen
faziales Paresen

Einen Schlaganfall kann mithilfe des FAST-Test ("Face – Arms – Speech - Time" d. h. "Gesicht – Arme – Sprache – Zeit") erkannt werden.
Bitten Sie die betroffene Person zu lächeln
dazu gleichzeitig beide Arme heben
außerdem einen einfachen Satz nachzusprechen
Hat der/die Betroffene mit dieser Aufgabe Probleme, zählt jede Minute. Rufen Sie umgehend den Notarzt!

 

Morbus Parkinson
Ist gekennzeichnet durch das vornehmliche Absterben der dopamin-produzierenden Nervenzellen in einer Struktur im Mittelhirn. Der Mangel an dem Botenstoff Dopamin führt letztlich zu einer Verminderung der aktivierenden Wirkung der Basalganglien auf die Großhirnrinde.
Die Leitsymptome sind:
Rigor (Muskelstarre)
Bradykinese (verlangsamte Bewegungen), welche bis hin zu Akinese (Bewegungslosigkeit) führen kann
Tremor (Muskelzittern)
posturale Instabilität (Haltungsinstabilität)

 

ALS (=Amyotrophe Lateralsklerose)
Bei ALS kommt es zu einer fortschreitenden und irreversiblen Schädigung der Nervenzellen (Neuronen), die für die Muskelbewegungen verantwortlich sind.
Symptome: Muskelschwäche, Schluckstörungen etc.

 

Ataxie
Ataxie bedeutet Unordnung oder Unregelmäßigkeit und ist in der Medizin ein Oberbegriff für verschiedene Störungen der Bewegungskoordination. Eine Ataxie kann auftreten, auch wenn keine Lähmung (Parese) vorliegt, also bei normaler Muskelkraft.

 

MS (multiple Sklerose)
MS ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung. Die Ursache ist trotz großer Forschungsanstrengungen noch nicht geklärt.
Mögliche Symptome sind beispielsweise: Empfindungsstörungen, Sehstörungen oder Lähmungen

 

Guillain-Barré-Syndrom
Bei diesem Syndrom kommt es zu entzündlichen Veränderungen des peripheren Nervensystems. Betroffen sind vor allem die aus dem Rückenmark hervorgehenden Nervenwurzeln und die dazugehörigen vorderen oder proximalen Nervenabschnitte. Die genaue Ursache ist nicht bekannt. In einigen Fällen werden vorausgegangene Infektionen und andere mutmaßliche Auslöser verantwortlich gemacht. Es können verschiedene Verläufe mit unterschiedlicher Länge auftreten, GBS kann sich von Stunden oder Tagen bis hin zu Monaten entwickeln.  

Haben Sie Fragen zu den beschriebenen, bzw. zu weiteren Erkrankungen, sprechen Sie uns gerne an.